Titelblatt NEB Broschüre KDie Stiftung für Nutzungseigentum hat eine kleine Broschüre gedruckt. Bitte auf das Bild links klicken, um sie anzusehen oder herunterzuladen. Zum Weitergeben kann sie auch bestellt werden über die Adresse beratung@nutzungseigentum.ch

Zahlen zur Stiftung für Nutzungseigentum am Boden finden sich hier: Bilanzen 2010-2015

 

Die Stiftung NEB wurde am 15. Januar 1993 gegründet. Gründer waren Ge­rold Aregger, Marc Desaules, Udo Herrmannstorfer, Daniel Maeder und Matthias Wiesmann. Sie hatten bereits etliche Jahre im Stiftungsrat der Co­Opera Sammelstiftung PUK (BVG/Altersvorsorge) zusammengearbeitet und Erfahrungen mit dem spekulativ überhitzten Liegenschaftsmarkt gesammelt. Gründe und Zweck der Stiftung wurden in der Stiftungsurkunde folgender­massen formuliert:

Die gegenwärtigen Verhältnisse im Bodenrecht führen zu Bo­denpreisen, die sozial sinnvolle und tragbare Nutzungen von Grund und Boden aufs schwers­te behindern. Die hiernach er­richtete Stiftung strebt einen praktischen Bei­trag zu einer Bodenrechtsentwicklung an, mit folgender Zielsetzung:

  1. Das Eigentum von Grund und Boden soll an die Nutzung ge­bunden wer­den. Eigentum, Besitz und Nutzung sollen derart verknüpft wer­den, dass sie auf den tatsächlichen Nutzer zusammenfallen. Damit entsteht ein Nutzungseigentum (nutzungsgebundenes Eigentum).
  2. Das Nutzungseigentum an Grund und Boden wird kaufpreislos übertra­gen. Kaufobjekt können somit nur noch allfällig auf Grund und Boden vorhandene Bauten sein.
  3. Für das durch die Allgemeinheit dem Nutzungseigentümer überlas­sene Grundstück wird eine Nutzungsabgabe erhoben. Die Nut­zungsabgabe ist zweckgebunden für den Nutzungsausgleich: ein Ausgleichsbedarf entsteht durch die verschiedenartigen Nutzun­gen, wie produktive Nut­zung (Industrie, Gewerbe), Nutzung zu Wohnzwecken und Kulturnut­zung. Die Nutzungsabgabe soll nicht für den allgemeinen Staatshaus halt eines Gemeinwesens bean­sprucht werden können.

Die politische Diskussion zeigt noch wenig Ansätze, diesem Ziel näher zu kommen. Deshalb soll mit der hernach errich­teten gemeinnützigen Stiftung ein Instrument geschaffen werden, um diese Entwicklung zu fördern. Alle Ak­tivitäten die­nen letztlich dem Zweck, die Behandlung des Bodens als Ware aufzuheben und damit einen Beitrag zur Gesundung des sozia­len Organis­mus zu leisten. Die Stiftung wendet sich an Men­schen mit gleichen Intentio­nen.

Hier finden Sie die vollständige Stiftungsurkunde

Impressum: Stiftung für Nutzungseigentum am Boden, Talweg 17, 3063 Ittigen. 031 921 88 22 | Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Website: smart-web.ch