Titelblatt NEB Broschüre KDie Stiftung für Nutzungseigentum hat eine kleine Broschüre gedruckt. Bitte auf das Bild links klicken, um sie anzusehen oder herunterzuladen. Zum Weitergeben kann sie auch bestellt werden über die Adresse beratung@nutzungseigentum.ch

Zahlen zur Stiftung für Nutzungseigentum am Boden finden sich hier: Bilanzen 2010-2015

 

Kennzeichnend ist der behördliche Umgang mit der Gemeinnützigkeit: die Gründer der Altersvorsorgeeinrichtung CoOpera Sammelstiftung PUK gründeten die „Stiftung für Nutzungseigentum an Boden" (NEB). In deren Zielsetzung findet sich der Satz: „Das Eigentum von Grund und Boden soll an die Nutzung gebunden werden" – und: „Die Stiftung stellt sich die Auf gabe, im Umkreis ihres Wirkungsfeldes, die herrschende Auffassung, dass Boden eine handelsfähige und damit kaufpreisfähige (verkäufliche) Ware sei, praktisch zu überwinden." Den weiteren Ausführungen des Ziels folgt die Konkretisierung: „Um diesen Zweck zu erreichen, erwirbt sie ... durch Schenkung oder Kauf Grund und Boden in der ganzen Schweiz. Sie stellt den in ihrem Eigentum liegenden Grund und Boden den Nutzern gegen eine angemessene Nutzungsabgabe zur Verfügung. Damit wird die Abschöpfung der Wertsteigerung durch Verkaufspreis in Zukunft vermieden, da die Stiftung grundsätzlich ihre Grund stücke nicht mehr veräussert." Die Stiftungsgründer von Edith Maryon formulierten etwas anders: „ Die Stiftung Edith Maryon bezweckt die Förderung und Errichtung von sozialen Wohn- und Arbeitsstätten. Diese sollen eine sinnvolle Verknüpfung von Wohnen und Arbeiten ermöglichen. Die Stiftung kann zur Erreichung ihres Zwecks Boden, Grundstücke und Liegenschaften zu Eigentum erwerben und selber Bauten und Siedlungen realisieren. Zur Wahrung seiner sozialen Verwendungsmöglichkeit wird Grund und Boden dauerhaft von der Stiftung gehalten."
Die Stiftung Edith Maryon stellt den Erwerb von Boden usw. als Mittel zum sozialen Zweck dar, für die Stiftung Nutzungseigentum ist der Erwerb (um nie mehr zu veräussern) bereits der Zweck. Die Stiftung Edith Maryon wurde als gemeinnützig anerkannt, die Stiftung für Nutzungseigentum nicht – weil sie keinen Zweck im allegemeinen Interesse verfolge, wie die Behörden meinen. Die NWO-Stiftung Belcampo, wie sie heute heisst, formulierte ihr Ziel ähnlich wie die Stiftung für Nutzungseigentum und musste ebenfalls auf die Steuerbefreiung verzichten.

Impressum: Stiftung für Nutzungseigentum am Boden, Talweg 17, 3063 Ittigen. 031 921 88 22 | Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Website: smart-web.ch