Titelblatt NEB Broschüre KDie Stiftung für Nutzungseigentum hat eine kleine Broschüre gedruckt. Bitte auf das Bild links klicken, um sie anzusehen oder herunterzuladen. Zum Weitergeben kann sie auch bestellt werden über die Adresse beratung@nutzungseigentum.ch

Zahlen zur Stiftung für Nutzungseigentum am Boden finden sich hier: Bilanzen 2010-2015

 

In einer arbeitsteiligen Wirtschaft kommen die Früchte dieser wertschöpfenden Nutzung dem ganzen sozialen Organismus zugute. Aber auch: Eigentum verpflichtet zur Nutzung; es wirkt wie ein Kredit, aus dem man erst etwas machen muss. Wo der Boden nicht genutzt wird, kann er auch auf die Dauer kein privates Eigentum sein. - Die Bindung des Eigentums an die Nutzung (darum spreche ich vom "Nutzungseigentum") hat zur Folge, dass das Nutzungseigentum in dem Moment erlischt, wo die Nutzung eingestellt wird. Nutzungsrechte begrenzen sich zeitlich selbst. Rechtlich wird das zur realen Nutzung notwendige Verfügungsrecht "Besitz" genannt. Besitz ist das tatsächliche Verfügungsrecht über eine Sache. - Daraus folgt, dass dann, wenn die Nutzung aufgegeben wird, ein anderer in die Besitzverhältnisse eintreten und die Nutzung fortführen kann. Der dazu notwendige Rechtsakt ist im Kern preislos. Ein modernes Bodenrecht enthält also Regelungen zur kaufpreislosen Nutzungsübertragung. (Udo Herrmannstorfer an der Delegiertenversammlung der CoOpera Sammelstiftung PUK am 19.6.2013)

Impressum: Stiftung für Nutzungseigentum am Boden, Talweg 17, 3063 Ittigen. 031 921 88 22 | Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Website: smart-web.ch